SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Bundesliga

Saisonausklang mit Thüringenderby

Philip Schädlich schlägt am Sonntag im Bundesligateam auf!Zum letzten Spiel in der 3. Bundesliga der Herren erwartet der aktuelle Tabellenvierte SV SCHOTT Jena am Sonntag ab 14 Uhr in der Turnhalle der ehemaligen Kastanienschule den Tabellensechsten Post SV Mühlhausen II zum Thüringenderby in Deutschlands dritthöchster Spielklasse.

Auch wenn sich die sportliche Bedeutung der Partie für das Endklassement der Liga in engen Grenzen bewegt, so gilt die Partie doch als prestigeträchtiges Duell der beiden Thüringer Rivalen. In der Hinrunde konnte der SV SCHOTT beim 6:3-Erfolg in der Müntzerstadt seinen ersten Bundesligasieg überhaupt einfahren. Nur zu gerne würde das SCHOTT-Quartett auch im Rückspiel die Oberhand behalten, muss dabei auf Alexander Chen, der im Hinspiel im Doppel sowie im Einzel insgesamt dreifach punktete, verzichten, da dieser an den Österreichischen Staatsmeisterschaften teilnimmt. Für ihn kommt Philip Schädlich aus der Oberligamannschaft zu seiner Bundesligapremiere.

 

Showdown in Baden-Württemberg

Gelingt Anna Baklanova mit ihrem Team der Klassenerhalt?Es ist angerichtet zum über den Klassenerhalt entscheidenden letzten Bundesligaspieltag, an dem die Damen des SV SCHOTT am Samstag zu ungewohnter Zeit bereits um 12 Uhr beim VfL Sindelfingen starten, ehe dann am Sonntag ab 14 Uhr der Abstiegskrimi beim TB Wilferdingen ansteht.

Während sich das junge SCHOTT-Team in Sindelfingen mit der noch ungeschlagenen Spitzenspielerin Yanhua Yang-Xu wenig Chancen ausrechnet, geht es bei Tabellennachbar Wilferdingen, der nur einen Zähler mehr als der SV SCHOTT aufweist, um die Entscheidung im Kampf um den Klassenerhalt. Mit einem Sieg kann der SV SCHOTT auf alle der zahlreichen rechnerischen Konstellationen im Abschlussklassement der zweiten und dritten Liga pfeifen und die Zugehörigkeit zur dritten Bundesliga in der kommenden Saison aus eigener Kraft schaffen.

 

SCHOTT als Meistermacher oder Spielverderber

Nico Stehle will mit seinem Team zum Spielverderber für Grenzau werden!Wenn am Samstagabend um 19 Uhr in der 3. Herrenbundesliga der Aufschlag  zwischen der TTBL-Reserve des TTC Zugbrücke Grenzau und den Herren des SV SCHOTT Jena erfolgt, geht es in dem für beide Mannschaften vorletzten Saisonspiel für die Gastgeber vom Brexbach um viel. Mit einem Sieg über die Saalestädter können sie vorzeitig die begehrte Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Bundesliga unter Dach und Fach bringen. Dem SCHOTT-Quartett käme dann die Rolle des Meistermachers zu. Können die Jenaer sich jedoch durchsetzen, wäre die Entscheidung um die Meisterschaft nicht nur vertagt, sondern wieder völlig offen, denn pikanterweise treffen am letzten Spieltag der Saison Tabellenführer Grenzau (sechs Minuspunkte) und Verfolger ASV Grünwettersbach II (neun Minuspunkte) direkt aufeinander.

Weiterlesen...
 

SCHOTT empfängt Neckarsulmer Sportunion

Marko Petkov will an seine starken Leistungen in Mainz anknüpfen!Die erste Herrenmannschaft des SV SCHOTT Jena erwartet am Samstag ab 15 Uhr in der Sporthalle der ehemaligen Kastanienschule die NSU Neckarsulm zum vorletzten Saisonheimspiel. Viel wird in der Partie davon abhängen, ob die Schwaben ihren in dieser Saison verletzungsgeplagten Spitzenspieler Roland Krmaschek einsetzen können. Im Hinspiel war das nicht der Fall und der SV SCHOTT landete in der Neckarsulmer Ballei einen 6:0-Kantersieg. Mit einem gesunden Krmaschek an Bord, der seine letzte Partie Mitte Februar absolvierte, ist die Partie jedoch völlig offen. „Wir wollen auf jedem Fall gewinnen, um unsere Chance auf den dritten Tabellenplatz, der zur Teilnahme am Deutschen Tischtennispokal in der nächsten Saison berechtigt, zu wahren“ gibt SV SCHOTT Abteilungsleiter Andreas Amend die Marschrichtung für sein Team vor.

 

Süßen klarer Favorit in Jena

Sophie Schädlich ist mit ihrem Team gegen Süßen in der Außenseiterrolle!Am Sonntag ab 11 Uhr empfängt das abstiegsgefährdete Damenteam des SV SCHOTT den aktuellen Tabellenzweiten, die TTG Süßen. So wichtig ein Bonuspünktchen im Kampf um den Klassenerhalt wäre, so wenig realistisch ist die Hoffnung darauf im Duell mit den Gästen aus dem Landkreis Göppingen. Schon im Vorrundenaufeinandertreffen der beiden Teams stellte Süßen mit einem ungefährdeten 6:2-Sieg die Kräfteverhältnisse klar, so dass dem SV SCHOTT nur Außenseiterchancen bleiben. Auf diese hofft SV SCHOTT Cheftrainer Ralf Hamrik: „Wir haben gegen Süßen nichts zu verlieren und können daher völlig frei aufspielen.“

 


Seite 6 von 9

Kooperation

 

Tributax e.V.

 

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

 

SV SCHOTT@facebook

 

Förderer

sponsoren


Infobox

 Wir sind

TTTV Stützpunkt

und

Anerkannter Stützpunktverein



Butterfly - Ausrüster des SV SCHOTT Jena, Abteilung Tischtennis