SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Bundesliga

Devise Dranbleiben

Leo Süß (l.) und Marko Petkov wollen den Kontakt zur Tabellenspitze halten!Dranbleiben an der Tabellenspitze will das Herren-Bundesligaquartett des SV SCHOTT Jena in der ersten Rückrundenpartie am Sonntag, 14 Uhr, in der Sporthalle der ehemaligen Kastanienschule gegen den DJK Sportbund Stuttgart.  Die Tabellensituation stellt sich für Aufsteiger SV SCHOTT aktuell überaus erfreulich da. Die Jenaer finden sich nicht nur auf dem dritten Tabellenrang wieder, sondern sie weisen auch nur zwei Minuspunkte auf Ligaprimus ASV Grünwettersbach II auf und nur einen auf den Tabellenzweiten, die TTBL-Reserve des TTC Zugbrücke Grenzau.

Den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten, dürfte aber im bevorstehenden Duell mit den baden-württembergischen Landeshauptstädtern alles andere als ein Selbstläufer werden, denn schon im Hinspiel in Stuttgart, das 5:5 unentschieden endete, zeigten die Schwaben ihr Potenzial. Dass sich das Team aktuell „nur“ auf Rang acht der Liga wiederfindet, dürfte nicht zuletzt einer mittlerweile auskurierten Verletzung ihres Spitzenspielers Mu Hao während der Hinrunde geschuldet sein. Will das SCHOTT-Team also in der Liga vorne mit dran bleiben, ist eine Leistungssteigerung zum Hinspiel und ein Heimsieg Bedingung.

 

Doppelheimauftakt mit schweren Gegnerinnen

Das Doppel Baklanova/Schädlich ist am Wochenende wieder gefordert!Zum Rückrundenauftakt in die 3. Tischtennisbundesliga der Damen erwartet Aufsteiger SV SCHOTT Jena am Wochenende zwei schwere Brocken in der Turnhalle der ehemaligen Kastanienschule.

Am Samstagabend gibt sich mit dem TTC Langweid der Vorjahresmeister, der freiwillig auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga verzichtete, ab 18:30 Uhr ein Stelldichein in Jena.  Auch nach Abschluss der Vorrunde ist das Team ganz vorne in der Tabelle zu finden; aktuell rangiert Langweid punktgleich mit Tabellenführer TTG Süßen auf dem zweiten Platz.

Der Gegner am Sonntag um 15 Uhr ist die Erstligareserve des TSV Schwabhausen. Die Dachauerinnen müssen in der Rückrunde zwar auf ihre bisherige Nummer eins Eva-Maria Maier, die in den Erstligakader aufgestiegen ist, verzichten, doch für sie rückte aus dem Regionalligateam Natalia Mozler in die zweite Mannschaft auf, so dass die Favoritenrolle bei den Gästen, die aktuell auf Rang vier der Tabelle zu finden sind, verbleibt.

 

Doppelaufgabe im Schwäbischen

Linkshänder Marko Petkov ist mit dem SV SCHOTT doppelt im Einsatz!Für die Herren des SV SCHOTT steht am Wochenende zum Vorrundenabschluss eine Doppelaufgabe an. Am Samstagabend schlägt das Team um 18 Uhr beim DJK Sportbund Stuttgart auf und am Sonntag um 14 Uhr bei der NSU Neckarsulm.

Stuttgart stand während fast der gesamten Vorrunde auf einem Abstiegsplatz, doch aktuell befindet sich das Team nach zwei Heimsiegen gegen den TTC Wohlbach und die NSU Neckarsulm im Aufwind und findet sich mit 5:11 Zählern auf dem rettenden achten Tabellenplatz wieder. Das SCHOTT-Quartett, momentan Tabellenvierter mit 9:5 Punkten, ist also gewarnt und muss eine gute Leistung abrufen, um die Punkte aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt zu entführen.

Neckarsulm wurde vor der Saison als einer der Kandidaten für Meisterschaft und Aufstieg gehandelt, doch die bisherige Saison verlief alles andere als optimal für die Schwaben, zumal sich am vergangenen Wochenende auch noch die Nummer 1, Abwehrass Roland Krmaschek, verletzte und das Team ohne ihn gleich über zwei Niederlagen quittieren musste. Egal ob Neckarsulm am Sonntag mit oder ohne den routinierten Tschechen antritt, die Jenaer wollen alles daran setzen, auch das letzte Vorrundenmatch erfolgreich zu gestalten.

 

Nächster Krimi steht in Hofstetten bevor

Sophie Schädlich und Anna Baklonova wollen in Hofstetten punkten!Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Sonntag in Kolbermoor erwartet die Damen des SV SCHOTT am Sonntag um 14 Uhr beim TV Hofstetten der nächste Abstiegskrimi.

Hofstetten belegt aktuell mit zwei Habenzählern den neunten Tabellenplatz; der SV SCHOTT liegt mit drei Pluspunkten auf Rang acht, so dass für reichlich Spannung gesorgt ist. Mindestens einen Zähler wollen die Jenaerinnen aus Hofstetten entführen, dafür ist aber ein hochkonzentrierter und motivierter Auftritt beim jungen Hofstettener Quartett nötig.

 

Kellerduell in Kolbermoor

Martina Jukic geht angeschlagen an den Start!Am Sonntagmorgen um 11 Uhr treffen im oberbayerischen Kolbermoor die beiden Aufsteiger in die 3. Tischtennis-Bundesliga Süd der Damen SV/DJK Kolbermoor II und SV SCHOTT Jena aufeinander. Die tabellarischen Vorzeichen der Partie sprechen eine eindeutige Sprache. Kolbermoor ist mit bislang fünf Niederlagen Tabellenzehnter und -letzter; genau einen einzigen Zähler mehr weist das SCHOTT-Quartett auf und findet sich somit auf den neunten und vorletzten Tabellenplatz wieder. Gerade weil dieser neunte Platz schon zum Klassenerhalt reichen könnte, hat das sonntägliche Duell eine ganz besondere Bedeutung.

Zwar werden die Jenaerinnen voraussichtlich in Bestbesetzung antreten können, doch frei von personellen Sorgen sind sie trotzdem nicht, da Martina Jukic wegen gesundheitlicher Probleme momentan nur sehr unregelmäßig trainieren kann. SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik, der die Damen in Kolbermoor betreuen wird, ist trotzdem optimistisch: „Wir waren so oft in dieser Saison knapp dran und dann hat es doch nicht für Punkte gereicht, jetzt sind wir einfach mal dran!“   

 


Seite 7 von 8

Kooperation

 

Tributax e.V.

 

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

 

SV SCHOTT@facebook

 

Förderer

sponsoren


Infobox

 Wir sind

TTTV Stützpunkt

und

Anerkannter Stützpunktverein 2016



Butterfly - Ausrüster des SV SCHOTT Jena, Abteilung Tischtennis