SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Bundesliga

Neues Spiel - alte Sorgen

Der verletzte Pavol Mego wird derzeit schmerzlich vermisst!Vor dem ersten Auswärtsspiel der Saison 2018/19 am Samstagabend beim TTC Wöschbach hat sich an der personellen Ausgangslage beim SV SCHOTT-Bundesligateam nichts verändert. Nummer zwei Pavol Mego ist nach wie vor aufgrund einer Handgelenksverletzung nicht einsatzfähig, so dass das Team erneut mit Marius Marth aus dem Oberligasextett des SV SCHOTT antreten wird.

Dem TTC Wöschbach, der mit zwei Heim-Unentschieden gegen Liga-Topfavorit TV Leiselheim und den erneut verstärkten TTC Wohlbach erfolgreich in die Spielzeit gestartet ist, kommt somit am Samstagabend die klare Favoritenrolle zu. „Selbst mit Pavol wäre das Spiel in Wöschbach eine schwierige Aufgabe. Ohne ihn sind wir krasser Außenseiter“, bewertet SV SCHOTT-Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend die für sein Team wenig erfreuliche Ausgangslage. „Trotzdem müssen wir jetzt Ruhe bewahren. Pavol wird erst dann wieder eingesetzt, wenn er auch wirklich fit ist. Die Gesundheit geht vor und die Saison ist noch lange“, konstatiert er.

 

Saisonauftakt mit Sorgen

Hinter Pavol Megos Einsatz stehen Fragezeichen!Zum ersten Saisonspiel der Spielzeit 2018/19 erwartet der SV SCHOTT Jena am Sonntag ab 14 Uhr den SV Salamander Kornwestheim in der Turnhalle der Janisschule. An der Stärke des Gegners gibt es keine Zweifel, denn der Aufsteiger löste seine erste Saisonaufgabe souverän und bezwang die TTBL-Reserve des ASV Grünwettersbach deutlich mit 6:1. Doch die größten Sorgen bereitet dem Jenaer Team aktuell der Gesundheitszustand von Nummer zwei Pavol Mego. Denn dieser laboriert an einer Handgelenksverletzung der Schlaghand, so dass noch unklar ist, ob er zum Einsatz kommen kann. „Wir werden wohl erst unmittelbar vor Spielbeginn entscheiden, ob Pavol antreten kann. Auf jedem Fall steht Marius Marth aus dem Oberligateam des SV SCHOTT für einen Einsatz bereit“, erläutert Andreas Amend, SV SCHOTT-Abteilungsleiter Tischtennis. die vertrackte Situation.

Ungeachtet der endgültigen Aufstellung will das Team nach den tollen Leistungen im Pokal vor Monatsfrist mit einem couragierten Auftritt in die neue Spielzeit starten, um das erneute Ziel des Klassenerhalts wieder zu erreichen.

 

Keine Veränderungen im Bundesligateam

Das SV SCHOTT-Quartett bleibt so zusammen!Das Bundesligaquartett des SV SCHOTT Jena wird in der Saison 2018/19 mit exakt demselben Team wie in der unlängst zu Ende gegangenen Spielzeit 2017/18 aufschlagen. Auch an der Vorrundenaufstellung wird sich nichts ändern; Frantisek Placek und Pavol Mego bilden das vordere Paarkreuz, während Roman Rezetka und Leonard Süß an den Positionen drei und vier aufschlagen werden.

„Unsere Mannschaft hat eine tolle Saison gespielt und jede sich bietende Gelegenheit genutzt, um Punkte zu sammeln. Außerdem harmoniert das Team super. Es gibt also überhaupt keinen Grund für irgendwelche personellen Veränderungen“, stellt SV SCHOTT Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend dar.

 

Zum Saisonabschluss doppelt gefordert

Roman Rezetka und sein Team sind am Wochenende doppelt im Einsatz!Das Quartett des SV SCHOTT Jena ist zum Saisonabschluss in der 3. Bundesliga Süd der Herren am Wochenende doppelt im Einsatz. Am Samstag gastiert der TV Leiselheim ab 15 Uhr in der Sporthalle der Janisschule. Die Rand-Wormser, die aktuell auf Tabellenplatz sieben rangieren, haben den Klassenerhalt bereits seit geraumer Zeit sicher und sind in dieser Saison durch zahlreiche Ausreißer nach oben wie nach unten aufgefallen. Einerseits gelang es ihnen – noch nicht einmal in Bestbesetzung – dem Meister NSU Neckarsulm ein Unentschieden abzutrotzen oder dem SV SCHOTT in der Hinrunde am Trappenberg eine deftige 1:6-Klatsche zu verpassen, andererseits schlagen aber auch Niederlagen beim Absteiger FC Bayern München sowie gegen den TTC Wohlbach zu Buche. In der Partie wird es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Jenaer Spitzenspieler Nico Stehle geben, der nach fünf Jahren im Trikot des SV SCHOTT seit dieser Saison für den TV Leiselheim aufschlägt.

Weiterlesen...
 

Der Meister kommt

Viel Feind, viel Ehr' - der SV SCHOTT erwartet am Sonntag den Meister! In der 3. Bundesliga Süd erwartet der SV SCHOTT Jena am Sonntag ab 14 Uhr das Gastspiel des designierten Meisters und Zweitligaaufsteigers NSU Neckarsulm in der Sporthalle der Janisschule. Die Sportunion aus Neckarsulm dominiert die Liga bislang nahezu nach Belieben. Mit einem Punkteverhältnis von 27:1 weist das Team bereits sieben Zähler Vorsprung auf die TTBL-Reserve des ASV Grünwettersbach auf und kann mit einem Sieg am Samstagabend beim Post SV Mühlhausen II die Meisterschaft bereits unter Dach und Fach bringen.

"Das könnte unsere Chancen natürlich steigern, wenn die NSU am Samstagabend Meister wird und den Titel zünftig feiert", scherzt SV SCHOTT-Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend. Nur zu gerne würde das Jenaer Quartett nach zwei knappen 4:6-Niederlagen nun gegen den Ligaprimus punkten, doch gerade gegen das dominierende Team der Liga ist das keine einfache Aufgabe. Im Hinspiel in Neckarsulm gelang es dem SV SCHOTT zumindest, den Gegner ernsthaft zu fordern. Nach einer umkämpften Partie siegten die Gastgeber am Ende 6:3, nicht zuletzt dank ihres doppelten Punktgewinns in den Eingangsdoppeln.

 


Seite 1 von 9

Kooperation

 

Tributax e.V.

 

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

 

SV SCHOTT@facebook

 

Förderer

sponsoren


Infobox

 Wir sind

gruenes band

 

TTTV Stützpunkt

 

Anerkannter Stützpunktverein


Butterfly - Ausrüster des SV SCHOTT Jena, Abteilung Tischtennis