SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Aktuelles

Bittere Pillen im Abstiegskampf

Auch Misuzu Takeya konnte die beiden Niederlagen nicht abwenden!Erstligaaufsteiger SV SCHOTT musste im Abstiegskampf der Damen-Bundesliga am vergangenen Wochenende gleich zwei bittere Pillen schlucken. Zwar war eine Niederlage am Samstagabend beim Topteam TTC Weinheim, der wie erwartet in Bestbesetzung antrat, einkalkuliert, doch mit 1:6 fiel diese bereits deutlicher aus als erhofft. Ece Harac vermied mit einem Fünfsatzerfolg gegen Mateja Jeger hauchdünn die 0:6-Höchststrafe. Im Kellerduell in Bingen am Sonntag wollte das Jenaer Quartett unbedigt bestehen, doch es kam anders, nicht zuletzt weil - wie am Vorabend - beide Eingangsdoppel verloren gingen und das Team so früh in Rückstand geriet. Auch die beiden Einzelsiege von Misuzu Takeya und der erste Sieg von Qi Shi im Trikot des SV SCHOTT reichten nicht zur Wende. Die Jenaer bleiben somit im wenig begehrenswerten Besitz der roten Tabellen-Laterne und müssen sich bis zum 02.03. gedulden. Dann besteht im Heimspiel gegen den SV Böblingen die Möglichkeit zur Rehabilitation.

 

Dachau vorne zu stark

Valerija Mühlbach gelang der einzige Einzelsieg!Nichts zu holen war für Damen-Erstligist SV SCHOTT am Samstagabend im Duell mit dem TSV Dachau in eigener Halle. Am Ende siegten die Bayern deutlich mit 6:2 und das vor allem, weil sich ihr vorderes Paarkreuz keinerlei Blöße gab. Nationalspielerin Sabine Winter und die Australierin Yangzi Liu ließen Qi Shi und Ece Harac nicht den Hauch einer Chance - 12:2 lautete die Satzbilanz aus den vier Partien des vorderen Paarkreuzes zugunsten der Gäste. So blieben am Ende Valerija Mühlbachs Einzelerfolg gegen Alina Nikitchanka und der Doppelsieg von Mühlbach/Vivien Scholz gegen Tin-Tin Ho/Nikitchanka - beides in fünf knappen Sätzen - lediglich Ergebniskosmetik.

Aufsteiger SV SCHOTT hat somit die Vorrunde mit 5:9 Punkten abgeschlossen und rangiert aktuell auf Platz vier der Tabelle. Doch auf den Plätzen fünf bis acht finden sich gleich vier Teams wieder, darunter der TSV Dachau, die jeweils vier Pluspunkte aufweisen und allesamt noch Vorrundenspiele zu absolvieren haben.

 

Sally Moyland macht den Unterschied

Misuzu Takeya gelang der 7. Einzelsieg in Liga 1!Nach zwei erfolgreichen Auswärtsspielen musste Erstligist SV SCHOTT Jena im gestrigen Heimspiel gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim über eine knappe 3:6-Niederlage quittieren. Erstmals in dieser Saison konnten die Gäste aus Rheinland-Pfalz auf ihre US-amerikanische Spitzenspielerin Sally Moyland zugreifen und sie war es auch, die am Ende den Ausschlag gab für den Sieg ihres Teams. Im ersten Einzel hatte Ece Harac die panamerikanische Meisterin der Mädchen 19 bei 2:1-Satzführung und einem Zwischenstand von 8:6 am Rande der Niederlage, doch Moyland wehrte Haracs Ansturm ab und setzte sich im Entscheidungssatz durch. Ganz ähnlich lief es in ihrem zweiten Einzel. Hier lag Moyland bereits 0:2 gegen Misuzu Takeya, die zuvor der kroatischen Nationalspielerin Lea Rakovac keine Chance gelassen hatte, zurück, doch erneut gelang ihr die Wende und sie brachte damit ihr Team entscheidend mit 5:3 in Front. Elena Kuzmina, die im ersten Durchgang noch Koharu Itagaki 1:3 unterlag, sorgte postwendend für den 6:3-Endstand für ihr Teams.

"Wir haben auch schon davon profitiert, dass Gegnerinnen nicht in Bestbesetzung gegen uns antreten konnten. Da müssen wir es auch akzeptieren, dass Moyland erstmals gegen uns zum Einsatz kommt. Ohne sie hätte es vielleicht zu einem weiteren Pünktchen gereicht", kommentierte SV SCHOTT-Abteilungsleiter Andreas Amend die knappe Niederlage des Aufsteigerteams, das nun 5:7 Punkte aufweist, ehe am 25.11 die letzte Vorrundenpartie gegen den TSV Dachau in eigener Halle ansteht.

 

Drama-Remis beim Tabellenführer

Koharu Itagaki gelang in Langstadt der zweite Saisonsieg!Nichts für schwache Nerven war der gestrige Auswärtsauftritt der Damen des SV SCHOTT bei Tabellenführer TSV Langstadt. Zunächst erwischten das Jenaer-Quartett den besseren Start in die Partie. Erstmals in Bundesliga eins wurden beide Eingangsdoppel gewonnen. Anschließend behielt Ece Harac mit cleverer Taktik die Oberhand über die athletische Chantal Mantz. Beim Zwischenstand von 3:0 für den SV SCHOTT führte am anderen Tisch Misuzu Takeya 2:1 nach Sätzen gegen Franziska Schreiner und es lag ein 4:0-Traumstart in der Luft, doch Schreiner ließ in den Sätzen vier und fünf ein Stakkato an Einschlägen folgen und drehte die Partie, fügte Takeya ihre erst zweite Saisonniederlage zu und verkürzte so auf 1:3 zur Pause.

Nach dem Pausentee erlebte die Partie dann ihre erste Wendung. Unter dem Jubel der 160 begeisterten Zuschauer sorgten Izabela Lupulesko gegen Koharu Itagaki und Lorena Morsch gegen Valerija Mühlbach für den 3:3-Ausgleich. Anschließend stand Harac gegen Schreiner auf verlorenem Posten. In drei Sätzen brachte Letztere die Südhessinnen erstmals mit 4:3 in Führung. Zeitgleich hatte sich am Nebentisch Mantz bereits eine 2:0-Führung gegen Takeya erarbeitet. Lag eben noch eine 4:0-Führung in der Luft, drohte plötzlich der 3:5-Rückstand für den SV SCHOTT. Doch mit erfolgreichen Schnittwechseln und feiner Platzierung schaffte die 15jährige Takeya tatsächlich die zweite Wende der Partie und rang Mantz am Ende in fünf Sätzen zum 4:4-Ausgleich nieder. Die Entscheidung musste also in den beiden letzten Einzeln des Tags fallen und - passend zum bisherigen Spielverlauf - natürlich jeweils im Entscheidungssatz. Mühlbach, der in Langstadt das Glück nicht wirklich hold war, konnte ihre sehr starke Leistung gegen Lupulesku nicht krönen. Die Serbin wehrte einen spektakulären Matchball Mühlbachs ab, um dann mit 13:11 den fünften Punkt für ihre Mannschaft zu erzielen. Doch nur Sekunden später egalisierte die gewohnt nervenstarke 13jährige Koharu Itagaki gegen ihre zwei Jahre ältere Nationalmannschaftskollegin Lorena Morsch. Bei zwischenzeitlicher 10:7-Führung im fünften Satz ließ sie zwar die ersten beiden Matchbälle aus, doch beim dritten sorgte einer ihrer gefürchteten Noppenblocks für den 11:9-Sieg und das 5:5-Unentschieden.

Langstadt bleibt auch im fünften Saisonspiel ungeschlagen und verteidigt die Tabellenspitze mit nun 8:2 Punkten, während der SV SCHOTT mit 5:5 Zählern weiter auf Tabellenplatz drei rangiert. Zum Vorrundenausklang stehen am 05. und am 25.11. noch zwei Heimspiele gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und den TSV Dachau an.

 

Zweiter Sieg in Liga eins

Große Freude nach dem Sieg in Kolbermoor!Den Damen des SV SCHOTT gelang gestern Nachmittag beim SV DJK Kolbermoor im vierten Spiel in der 1. Bundesliga der zweite Saisonsieg. 6:3 hieß es am Ende einer dramatischen Partie mit dem besseren Ende für das Jenaer Quartett. Einmal mehr wusste die 15jährige Japanerin Misuzu Takeya zu begeistern. Sie gewann sowohl das Eingangsdoppel mit Ece Harac als auch ihre beiden Einzel gegen Abwehrspielerin Svetlana Ganina und die junge Kroatin Hana Arapovic souverän in je drei Sätzen. Ihr Sieg gegen Arapovic bedeutete die 4:3-Führung für den SV SCHOTT, die dann Harac und Valerija Mühlbach mit zwei hauchdünnen Fünfsatzsiegen nach Hause spielten. Harac wehrte gegen Ganina im Entscheidungssatz vier Matchbälle ab, ehe sie ihren ersten zum Endstand von 15:13 verwandelte. Mühlbach hatte im Duell gegen die starke Laura Tiefenbrunner "nur" einen Matchball abzwehren, ehe sie den Siegpunkt zum 12:10 beisteuerte.

"Wir haben die Aufstellungssorgen von Kolbermoor eiskalt ausgenutzt", war SV SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik hochzufrieden mit dem zweiten Saisonsieg seines Teams, verwies dabei aber auch auf den Fakt, dass in den Reihen der Oberbayern sowohl Kristin Lang als auch die Inderin Swastika Gosh fehlten. Mit 4:4 Punkten ist der SV SCHOTT aktuell sogar auf den dritten Tabellenplatz geklettert. Den gilt es aber nicht überzubewerten, denn die sechs Teams von Platz drei bis Platz acht der Tabelle weisen zwischen vier und zwei Pluspunkten auf.

 


Seite 1 von 25

Kooperation

 Topspeed

  logo niba gr

 janova 

 Lichtstadt Jena

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Social Media

 

Dein SV SCHOTT@facebook!

SV SCHOTT TT@instagram

 


Infobox

Webseite-Werbung Doppelwumms 03.03.2024
 
 TTTV Stützpunkt
 
TT-Tinals 2024 in Erfurt!
 
Anerkannter Stützpunktverein
 
tibhar logo 410x220px