SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Aktuelles

2. mit Personalnotstand

Zumindest Kapitän Philip Schädlich ist an Bord!Alles andere als gut sind die Vorzeichen vor dem Oberliga-Ostthüringen-Derby der zweiten Herrenmannschaft des SV SCHOTT gegen den Post SV Zeulenroda, denn die Personalsorgen sind riesig auf Seiten der Jenaer. Neben Andrei Fiodarau, der zeitgleich im Spitzenspiel der ersten Mannschaft zum Einsatz kommt, wird auch der erkrankte Marius Marth fehlen. Zu allem Überfluss stehen auch hinter dem Einsatz des angeschlagenen Alexander Mrowka noch große Fragezeichen, so dass das Team auf nur vier Stammspieler zugreifen kann, die noch dazu in den Paarkreuzen aufrücken müssen.

Ob es unter diesen Voraussetzungen möglich sein wird, dem Aufsteiger paroli bieten zu können, ist mehr als fraglich. Glücklicherweise ist die Ausgangslage der Zweiten - trotz anhaltender Personalsorgen im nahezu gesamten Saisonverlauf - gut, denn mit 12:10 rangiert man im Mittelfeld der Tabelle, so dass eine Niederlage zu verkraften sein dürfte.

 

Spitzenspiel in Hilpoltstein

Roman Rezetka (l.) und Pavol Mego sind am Samstag in Hilpoltstein im Einsatz!Für die Regionalligaéquipe des SV SCHOTT steht am Samstag um 16 Uhr das Spitzenspiel bei Verfolger TV Hilpoltstein II auf dem Programm. Die Franken belegen aktuell mit 17:3-Punkten den zweiten Tabellenrang und sind einziger Verfolger von Spitzenreiter SV SCHOTT (20:0 Zähler).

Nachdem im Hinspiel in eigener Halle ein ebenso glücklicher wie hauchdünner 9:6-Erfolg gelang, ist das Jenaer Sextett gewarnt vor der Hilpoltsteiner Zweitligareserve, die an Position zwei bis vier mit Hannes Hörmann, Sebastian Hegenberger und Matthias Danzer gleich drei spielstarke Eigengewächse aufbietet. Diese dürfen sich der Erfahrung der Routiniers Frantisek Krcil an Brett eins sowie Darius Kabaczinski und David Palkovsky im unteren Paarkreuz gewiss sein.

SV SCHOTT-Abteilungsleiter Tischtennis Andreas Amend sieht sein Team trotz der Stärke des Gegners in einer komfortablen Situation. "Natürlich wollen wir punkten und die Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft herbeiführen, doch selbst im Falle einer Niederlage bleiben wir vorne, während Hilpoltstein unbedingt gewinnen muss, um die Chance auf die Meisterschaft zu wahren", fasst er die Ausgangslage vor der Partie zusammen.

 

Damen doppelt im Einsatz

Yousra Helmy ist am Wochenende wieder für den SV SCHOTT im Einsatz!Für das Damen-Bundesligateam des SV SCHOTT Jena stehen am Wochenende zwei schwere Auswärtsaufgaben im Oberbayerischen auf dem Programm.

Am Samstagabend schlägt der SV SCHOTT, aktuell Tabellendritter mit 12:8 Zählern beim Tabellenzweiten TSV Schwabhausen II (14:8 Punkte) auf. Schwabhausen tritt mit einer ausgeglichenen Mannschaft an, in der alle Stammspielerinnen positive bzw. ausgeglichene Einzelbilanzen aufweisen. Zumindest von der Papierform her etwas einfacher sollte sich der Auftritt am Sonntag in Fürstenfeldbruck gestalten, denn der dortige TuS rangiert aktuell auf Abstiegsrang neun mit 6:14 Zählern. Doch die schlechte Platzierung des Teams ist insbesondere dem verletzungsbedingten Dauerausfall der schweizerischen Nationalspielerin Rahel Aschwanden geschuldet.

 

JtfO: Carl-Zeiss-Gymnasium auf dem Weg zum Bundesfinale erneut nicht zu stoppen

Das erfolgreiche Team des CZG fährt erneut nach Berlin!Was für eine Serie! Die Tischtennis-Schulmannschaft des Jenaer Carl-Zeiss-Gymnasiums (CZG) war auch im fünften Jahr in Folge im Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) auf dem Weg zum Berliner Bundesfinale nicht zu stoppen.

Schon im Ostthüringer Schulamtsfinale vor zwei Wochen ließ das CZG-Team in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2003-2006) nichts anbrennen. Dort wurden die Mannschaften aus Gera (Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium), Zeulenroda (Friedrich-Schiller-Gymnasium) und Neustadt (Orlatal-Gymnasium) mit drei deutlichen Siegen auf Distanz gehalten: 5:0, 5:0 und 5:1. Als Schulamtssieger ging es damit zum Thüringer Landesfinale, das heute in Friedrichroda ausgetragen wurde.

Elias Vilser, der im Schulamtsfinale noch das WK-III-Team des CZG (Jahrgänge 2005-2008) CZG angeführt hatte, rückte zum Landesfinale in das Team der Älteren. Die Mannschaft um Spitzenspieler Alexander Mrowka musste damit zwangsläufig die Rolle des Mitfavoriten annehmen, da sie auch in der Tiefe mit Qualität aufwarten konnte: Jannis Junge, Maximilian Kaiser, Jakob Grimm, Jonah Kessels und Phillipp Saalfeld komplettierten das Team auf den Positionen drei bis sieben. Die wettkampferfahrene CZG-Equipe trat damit wieder in reiner SV SCHOTT-Besetzung an.

Weiterlesen...
 


Seite 13 von 183

Kooperation

 Topspeed

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Amazon Smile

 

SV SCHOTT@facebook

 


Infobox

 TTTV Stützpunkt

 

Anerkannter Stützpunktverein


tibhar logo 410x220px