SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
3. Herren - Thüringenliga

Tabelle & Spielplan Thüringenliga

Aufstellung Vorrunde 2017/2018

Schreyer, Simon
1. Fiodarau, Andrei
Torosjan, Armen
2. Torosjan, Armen (MF)
Schreyer, Simon
3. Schreyer, Simon
Schreyer, Simon
4. Wagner, Gerd
thumb wolf rene
5. Wolf, René
Schmidt, Jan
6. Schmidt, Jan


Höchststrafe für Spitzenreiter

Die dritte Mannschaft des SV SCHOTT hat die Verbandsliga-Saison wieder spannend gemacht. Nach nicht einmal zwei Stunden Spielzeit verließ der bis dato verlustpunktfreie Spitzenreiter Rotation Weimar mit einer 0:9-Niederlage die Kastanienschul-Turnhalle – ein Ergebnis, das nach den bisherigen Ergebnissen beider Mannschaften fast schon kurios anmutet.

Bereits in den Doppeln war den Weimarern eine gewisse Nervosität anzumerken. So konnten Gottfried Mahling und Richard Biastoch wahrlich nicht allzu viel für ihren ersten Saisonsieg, da ihre Gegenüber Armen Torosjan/Marian Lukesch leichte Fehler am Fließband produzierten. Nach der 3:0-Führung überrollte Kapitän Timo Kaufmann mit einer starken Leistung Lukesch, woraufhin bei Robert Lurje nach acht Niederlagen am Stück endlich der Knoten platzte. Nach seinem Sieg über Torosjan mühte sich Gottfried Mahling zu einem 3:1 über Gäste-Kapitän Raymond Uhlig und als Falk Stuhlmacher den bis dato ungeschlagenen Sven Heiling die erste Saisonniederlage beibrachte, war die Vorentscheidung endgültig gefallen. Dass nun Richard Biastoch mit viel Glück sein Einzel gegen Ersatzmann Henning Gerstenhauer förmlich klaute, passte ins Bild. Walery Samrin band den Sack nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Nils Hagen zu.

Allzu große Euphorie wollte nach dem Erfolg gegen die leicht ersatzgeschwächten und sicher unter Wert geschlagenen Weimarer allerdings nicht aufkommen. Denn der Weg zur Tabellenspitze ist mit bereits sechs Minuspunkten verdammt weit.

 

Aufholjagd nicht gekrönt

Eine Woche nach der Pleite in Zeulenroda sah es erneut nach einer Niederlage aus, doch diesmal bekam die dritte Mannschaft des SV SCHOTT noch die Kurve. 4:7 lag man gegen Nobitz bereits im Hintertreffen, bevor die an diesem Tag ungeschlagenen Falk Stuhlmacher und Gottfried Mahling sowie Walery Samrin und Richard Biastoch die 8:7-Führung herstellten. Im Schlussdoppel hatten Timo Kaufmann und Robert Lurje wie schon im Einzel  erhebliche Probleme mit dem unbequemen Materialspiel von Jens Teichmann, so dass es am Ende nicht zum Sieg reichte. Obwohl das 8:8 den Nobitzern im Abstiegskampf etwas weiterhilft, schien keine der beiden Mannschaften mit dem Punkt wirklich zufrieden.

 

Pech und Unvermögen gegen Post-Reserve

Bereits mehrfach spielte die Dritte in dieser Saison wenig überzeugend und kam am Ende dennoch zu einem schmeichelhaften Sieg. Bei der 2. Mannschaft von Post Zeulenroda jedoch kam den Männern um Kapitän Timo Kaufmann das Glück abhanden. Fünf Spiele gingen in den fünften Durchgang, alle gingen verloren – zum Teil nach mehreren vergebenen Matchbällen. Wirklich überzeugen konnte lediglich „Richie“ Biastoch, der mit stets unbewegter Miene Donath und Routinier Grüner schlecht aussehen ließ. Für die anderen gilt: Schnell abhaken und nach vorn schauen.

 

Glanzloser Sieg gegen Vorletzten

SV SCHOTT Jena III - TuS Osterburg Weida II

Dank eines starken unteren Paarkreuzes hat die dritte Mannschaft des SV SCHOTT einen 9:6-Sieg gegen Osterburg Weida II gerettet. Ein deutlich verbesserter Richard Biastoch und ein keineswegs überragender aber nervenstarker Walery Samrin blieben in ihren Einzeln jeweils ungeschlagen und legten damit den Grundstein zum doppelten Punktgewinn. Durchwachsen agierte dagegen der Rest des Teams. Falk Stuhlmacher und Gottfried Mahling ließen sich im ersten Einzel-Durchgang von Höhl bzw. Rohn unnötig den Schneid abkaufen, konnten sich in umgekehrter Konstellation zum Glück steigern. Kapitän Timo Kaufmann hielt mit einer hochkonzentrierten Vorstellung Carsten Gebauer klar 3:0 in Schach, haderte gegen Robby Tulke jedoch mit einer zu hohen Fehlerquote beim Vorhand-Topspin. Weiter in der Formkrise steckt Robert Lurje, für den es eigentlich nur aufwärts gehen kann. Optimistisch stimmt die Leistung in den Doppeln – sogar eine 3:0 Führung wäre durchaus möglich gewesen.

 

In Schleiz schnell aufgetaut

VfB Schleiz - SV SCHOTT Jena III 4:9

Die eiskalte Halle schien Gastgeber Schleiz mehr zu hemmen als die Jenaer: Beim 9:4-Auswärtssieg im Vogtland lieferte die 3. Manschaft des SV SCHOTT ihre bislang beste Saisonleistung ab.

Erstmals mit einer 2:1-Führung nach den Doppeln im Rücken sorgte Kapitän Timo Kaufmann bereits für eine kleine Vorentscheidung. Einen 1:7-Rückstand im ersten Satz verwandelte er gegen Block-Spezialist Sandy Plohmann noch in ein 11:9 und zog diesem damit früh den Zahn. Nach einer einkalkulierten Niederlage von Robert Lurje gegen "Kampfschwein" Pavel Papirnik zog SCHOTT durch relativ mühelose Siege von Falk Stuhlmacher, Gottfried Mahling und Richard Biastoch auf 5:2 davon. Als dann auch noch Walery Samrin den gut aufgelegten Marcus Purfürst dank mutiger Flips in der Schlussphase 3:2 niederrang, schien der Sieg schon zum Greifen nahe. Zwar kassierte das obere Paarkreuz nun zwei 0:3-Niederlagen, doch Falk Stuhlmacher gegen einen überforderten Mathias Wrobel und Gottfried Mahling gegen einen weit unter seinen Möglichkeiten spielenden Heiko Scherf machten den Sieg perfekt.

 


Seite 5 von 8

Kooperation

 

Tributax e.V.

 

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

 

SV SCHOTT@facebook

 

Förderer

sponsoren


Infobox

 Wir sind

TTTV Stützpunkt

und

Anerkannter Stützpunktverein



Butterfly - Ausrüster des SV SCHOTT Jena, Abteilung Tischtennis