SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Mannschaften

Herren

1. Herren 4. Herren 7. Herren
2. Herren 5. Herren 8. Herren
3. Herren 6. Herren 9. Herren

Damen

1. Damen  

Jugend

1. Jugend 4. Jugend
2. Jugend 5. Jugend
3. Jugend   


Keine Chance gegen Fürstenfeldbruck

Marija Jadresko gelang der Ehrenpunkt!Das Sportjahr 2017 begann für die Damen des SV SCHOTT Jena mit einer deftigen 1:6-Heimklatsche gegen den TuS Fürstenfeldbruck. Auch die taktische Variante, die sich auf dem Weg der Besserung befindliche Anna Baklanova aufzustellen und ihre Spiele kampflos abgeben zu lassen, verpuffte wirkungslos, da in den Eingangsdoppeln sowohl Sophie Schädlich/Katharina Overhoff wie auch Marija Jadresko/Margarita Tischenko ihren bayerischen Gegnerinnen trotz zum Teil guter Leistungen jeweils in fünf Sätzen unterlagen. „Nach den zwei verlorenen Doppeln war die Partie quasi gelaufen, denn mit den beiden kampflosen Niederlagen von Anna stand es da bereits 0:4“, beschreibt Cheftrainer Ralf Hamrik die frühe Vorentscheidung in der ernüchternden Partie.

Weiterlesen...
 

Zweite bezwingt Schleiz 9:6

Jan Skvrna sorgte mit seinem Sieg gegen Laboutka für Anschluss!Es war ein - zumindest aus Sicht der Gastgeber - Leckerbissen der besonderen Art, den sich die Spieler und Anhänger der SV SCHOTT-Oberligavertretung am Samstagabend in eigener Halle gegen den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer VfB Schleiz munden lassen durften.

Dabei sah es zunächst nicht nach einer Überraschung aus. Sowohl das Doppel Philip Schädlich/Hamidou Sow wie auch Mark Simpson ließen gute Möglichkeiten zu punkten verstreichen, so dass die Rennstädter erwartungsgemäß nach dem ersten Einzeldurchgang mit 6:3 in Führung lagen. So ziemlich alle Anwesenden gingen davon aus, dass das mit Ales Hanl und Ludek Laboutka stark besetzte vordere Paarkreuz der Gäste gegen Schädlich und Jan Skvrna nun für die Vorentscheidung sorgen würden, doch es kam ganz anders. Beide dramatische Partien gewannen die Gastgeber jeweils mit 11:9 im Entscheidungssatz und so war die Zweite beim Zwischenstand von 5:6 auf einmal wieder dran. Rossi Niezgoda in Bestform bezwang anschließend Michal Spalek in drei Sätzen zum 6:6 Ausgleich, während Mark Simpson seine unglückliche Niederlage aus dem ersten Spiel verdaut hatte, gegen Tomas Cerveny mit 3:1 gewann und so sein Team mit 7:6 erstmals in Führung brachte. Passend zur Menüfolge des Tages entwickelten sich anschließend zwischen Sow und Kacper Malinowksi sowie in der Paarung René Wolf gegen Sandy Plohmann zwei weitere Fünfsatzkrimis, in denen erneut die Jenaer die Nase vorn hatten. Sow siegte nach 1:2 Rückstand mit 11:6 im Fünften und Wolf setzte der Partie durch ein Nervenschlacht-11:9 im Entscheidungssatz das Sahnehäubchen auf.

Während an der Tabellenspitze nun Schleiz punktgleich mit Aufsteiger TTZ Sponeta Erfurt rangiert, beendet die SCHOTT-Zweite die Vorrunde auf einem hervorragenden vierten Platz mit 11:7 Zählern.

 

Ansbach ohne Wosik kein Gegner

Mit seinem 3:0 gegen Kupfer fuhr Leonard Süß den 6. Zähler ein!Tabellenschlusslicht TSV 1860 Ansbach musste bei seinem Gastspiel in Jena am Samstagnachmittag auf seinen Spitzenmann Torben Wosik verletzungsbedingt verzichten und erwies sich ohne ihn als nicht konkurrenzfähig. Lediglich das unbequeme Doppel Manuel Kupfer und Maximilian Klingler konnte seine Partie gegen die SV SCHOTT-Paarung Nico Stehle/Marko Petkov offen gestalten, unterlag aber am Ende dennoch mit 9:11 im fünften Satz. Ansonsten hatte keiner der Jenaer Akteure ernsthafte Mühe mit seinem Gegenspieler, so ließ z.B. Pavol Mego in drei Sätzen gegen Klingler gerade einmal fünf Gegenpunkte zu. Auch Leonard Süß siegte klar in drei Sätzen gegen den zuletzt erfolgreichen Kupfer und sorgt so für den 6:0-Endstand. „Wahrscheinlich hätte heute auch unsere zweite Mannschaft eine Chance gehabt“, scherzte SV SCHOTT-Cheftrainer Ralf Hamrik aus der Entfernung und beschrieb damit die Kräfteverhältnisse ziemlich treffend.

Durch den klaren Sieg hat das SCHOTT-Quartett die Vorrunde mit 15:3 Punkten abgeschlossen und verbleibt auf dem zweiten Tabellenplatz, ehe Mitte Januar zum Rückrundenauftakt dann das Rückspiel in Ansbach auf dem Programm steht.

 

Lebenszeichen der Damen

Sophie Schädlich gewann 2 Einzel  und 2 Doppel!Den Damen des SV SCHOTT gelang am Samstagabend in eigener Halle ein wichtiger 6:3-Heimsieg gegen Tabellennachbar TB Wilferdingen. Sophie Schädlich und Marija Jadresko mit je zwei Einzelsiegen, Margarita Tischenko mit ihrem zweiten Sieg in Liga drei sowie das seit vier Partien ungeschlagene Doppel Schädlich/Katharina Overhoff sorgten für den überraschenden Heimsieg, durch den das Jenaer Damen-Quartett den letzten Tabellenplatz an Wilferdingen abgeben konnte und nun auf Platz neun überwintert – genau die Platzierung, die im Vorjahr gerade so für den Klassenerhalt genügte.

Angesichts der Freude über den dritten und vierten Zähler der schwierigen Saison fiel die erwartete Niederlage beim verlustpunktfreien Spitzenreiter der Liga, BSC Rapid Chemnitz, kaum mehr ins Gewicht. Erneut war es das Doppel Schädlich/Overhoff, das punktete und so die 0:6-Höchststrafe vermeiden konnte.

 

Zweite gelingt Pflichtsieg

Rossi Niezgoda war mit 2,5 Zählern erfolgreichster Jenaer!Mit einem souveränen 9:3-Heimerfolg über den abstiegsbedrohten HTTC Wernigerode hat die Oberligavertretung des SV SCHOTT gestern einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt genommen und ihren Abstand auf die Abstiegsränge auf sieben Zähler vergrößert.

Die Vorentscheidung in der Partie fiel früh, als nach dem 2:1-Doppelstart und einem sicheren 3:1 von Teamkapitän Philip Schädlich gegen Peter Treulieb die einzigen beiden knappen Partien des Tages an den SV SCHOTT gingen. Jan Skvrna gegen Tomasz Urbanski und Rossi Niezgoda gegen Tomasz Piekarek gelangen unmittelbar in Folge zwei Fünfsatzsiege, die ihr Team mit 5:1 in Front brachten. Anschließend erhöhten Mark Simpson, Hamidou Sow und René Wolf umgehend und ungefährdet auf 8:1. Die beiden folgenden Niederlagen von Schädlich und Skvrna im zweiten Durchgang des vorderen Paarkreuzes stellten nur noch Ergebniskosmetik dar, denn Niezgoda sorgte mit seinem zweiten Einzelsieg gegen Dirk Wagener für den Siegpunkt der Zweiten.

 


Seite 9 von 35

Kooperation

 

Tributax e.V.

 

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

 

SV SCHOTT@facebook

 

Förderer

sponsoren


Infobox

 Wir sind

gruenes band

 

TTTV Stützpunkt

 

Anerkannter Stützpunktverein


Butterfly - Ausrüster des SV SCHOTT Jena, Abteilung Tischtennis